Grundschule Seester


Rektorin: Dörte Voß

Dorfstraße 43
25370 Seester

Telefon (04125) 386 Grundschule Seester
Telefon (04125) 958136 Schulverband Seestermüher Marsch
Telefon (04125) 3989903 Schulverein Seestermüher Marsch
Telefax (04125) 958880

E-Mail E-Mail:
E-Mail E-Mail:
Homepage: www.gs-seester.de

 

Die Grundschule Seester ist eine Schule im ländlichen Raum. Der Name der Schule bezeichnet den Schulstandort. Schulträger ist der Schulverband Seestermüher Marsch, er wird von den Gemeinden Seester und Seestermühe gebildet.


Das Schulgebäude wurde 1912 gebaut und 1970, 1977 und 2002 erweitert.
Die Grundschule Seester besuchen Kinder aus den Gemeinden Seester, Seestermühe und Neuendeich sowie und auf Antrag hin auch Gastschüler aus angrenzenden Gemeinden, die traditionell eine enge Bindung nach Seester haben.


Die Mädchen und Jungen der Grundschule Seester werden in vier Klassen von sieben Lehrerinnen unterrichtet.

Unterstützend hinzu kommen eine Schulassistentin und eine Bundesfreiwilligendienstlerin. Einmal wöchentlich ergänzen eine Förderschullehrerin und eine Schulsozialarbeiterin das Team.


Der Unterricht in der Grundschule Seester wird in unterschiedlichen Unterrichtsformen erteilt. Dabei werden lehrplangebundene Themen ergänzt und erweitert durch vielfältige, abwechslungsreiche Unternehmungen – z.B. Unterrichtsgänge, Radfahrschulungen, Klassenfahrten, Theaterbesuche, Autorenlesungen, jahreszeitlich eingebundene Feste, Schulfrühstück, Projekttage.

 


Aktuelle Meldungen

Sandra Wilhöft neue Schulleiterin an der Grundschule Seester

(14.08.2021)

Die Grundschule Seester hat eine neue Schulleiterin. Sandra Wilhöft wurde vom Wahlausschuss des Schulverbandes Seestermüher Marsch gewählt. Sie tritt die Nachfolge von Dörte Voß an, die zum Schuljahresende 2021 in den Ruhestand gegangen ist (siehe http://www.seester.de/news/1/660320/nachrichten/seesters-rektorin-d%C3%B6rte-vo%C3%9F-in-den-ruhestand-verabschiedet.html).


Wilhöft ist bereits seit 2012 an der Grundschule Seester als Lehrerin tätig und sagt: „Dass ich mich als Schulleiterin für die Grundschule Seester beworben habe, war eine ganz bewusste Entscheidung. Hier kann ich mitgestalten und es gibt viele Entwicklungsmöglichkeiten. Ich wollte nicht an eine andere Schule wechseln". Die 48-jährige, die mit ihrer Familie in Wedel lebt, ist gebürtige Berlinerin, hat in Kiel studiert und 2003 ihr 2. Staatsexamen gemacht. Schon bevor sie als Lehrerin zur Grundschule Seester wechselte, war sie von der kleinen Schule begeistert: „Mein Mann und ich haben damals in Haselau gewohnt und eine Fahrradtour nach Seester gemacht. Nachdem ich die Grundschule gesehen hatte, habe ich zu ihm gesagt, dass ich an dieser Schule gerne unterrichten würde.“


2012 ergab sich für Wilhöft tatsächlich die Möglichkeit, nach Seester zu wechseln. „Das habe ich sofort gemacht, obwohl ich das Kollegium nicht kannte. Das war eine Blackbox“, erzählt sie. Die gute Zusammenarbeit im Team, die Konsensfähigkeit des gesamten Kollegiums haben sie in ihrer Entscheidung bestärkt, sich für den Posten als Schulleiterin zu bewerben. „Wir sind ein kleines Kollegium, wir können uns nicht aus dem Weg gehen, deshalb ist es wichtig, dass sich das Kollegium versteht“, so Wilhöft und berichtet vom Bestreben, die Digitalisierung voranzutreiben. „Wir haben im letzten Schuljahr in kürzester Zeit ein Lernmanagementsystem eingeführt, es gab Eltern, die die Anwendung ausgetestet haben, bevor alle Kinder darauf zugreifen konnten. Der Schulverband hat sich bereits sehr rechtzeitig um die Beantragung der Gelder aus dem Digitalpakt gekümmert, die Umsetzung konnte in den Sommerferien starten“, so Willhöft. Dass in einer kleinen Schule vieles spontan umgesetzt und manches improvisiert werden muss, stört die 48jährige nicht. „Ich weiß, was Improvisation bedeutet und habe selten lackierte Fingernägel“, lacht sie und erzählt, dass sie in ihrer Freizeit gemeinsam mit ihrem Mann gerne an ihrem Haus in Wedel arbeitet und daher langwierige Projekte gut kennt.


Der Schulverband und Frank Hinrichs als Verbandsvorsteher freuen sich, dass mit Wilhöft eine Lehrerin die Nachfolge von Dörte Voß übernimmt, die die Grundschule und ihre Besonderheiten ebenso gut kennt, wie das pädagogische Team.
 

Meike Kamin/Elmshorner Nachrichten

 

Schulverbandsvorsteher Frank Hinrichs (rechts) gratuliert Sandra Wilhöft zur Wahl

Stellenausschreibung: "Bufdi" für die Grundschule Seester

(01.07.2021)

Stellenausschreibung


Der Schulverband Seestermüher-Marsch sucht zum 01.08.2021 eine/n


Teilnehmer/in am Bundesfreiwilligendienst (m/w/d)
für die Grundschule Seester.


Aufgabenbereich:

  • Unterstützung des pädagogischen Personals bei der täglichen Arbeit
  • Hilfe bei der Planung und Durchführung von Ausflügen und Projekten
  • Unterstützung der Schulleitung, der Schulsekretärin sowie des Teams der Nachmittagsbetreuung
  • Hilfe bei allen weiteren Aufgaben im Rahmen des Schulalltags

Änderungen von Aufgabenzuordnungen sind nicht ausgeschlossen.

 

Persönliche Anforderungen:

  • Sympathie für Kinder
  • Einfühlungsvermögen und Aufgeschlossenheit
  • Zuverlässigkeit

 

Was erwartet Sie:

  • Eine verantwortungsvolle abwechslungsreiche Tätigkeit (Vollzeit 39 Std. / Woche)
  • Der tägliche Umgang mit Kindern
  • Ein aufgeschlossenes und kooperatives Kollegium
  • Ein monatliches Taschengeld in Höhe von 320,00 Euro
     

Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung vorrangig berücksichtigt.

 

Sollte diese Stellenausschreibung Ihr Interesse geweckt haben, wenden Sie sich bitte an die


Stabsstelle des Amtes Elmshorn-Land
Lornsenstra e 52 in 25335 Elmshorn,
Tel. 04121/2409-33,
E-Mail: .

Eine Kostenerstattung für sämtliche Auslagen während des Bewerbungsverfahrens ist ausgeschlossen.

 

Seesters Rektorin Dörte Voß in den Ruhestand verabschiedet

(29.06.2021)

Seester. Zum Start in die Sommerferien ist in Seester eine Ära zu Ende gegangen. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge verabschiedete sich Grundschul-Rektorin Dörte Voß in den wohlverdienten Ruhestand. „Nach 28 Jahren Tätigkeit und sechs Jahren als Leiterin ist unsere kleine, familiäre Dorfschule für mich ein Stück Heimat geworden“, gab die künftige Pensionärin unumwunden zu, dass ihr der Abschied nicht ganz leicht fiel. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde bedankten sich die Pennäler mit vielen Aufführungen, Tänzen, Liedern und selbst gebastelten Geschenken bei der beliebten Lehrerin. „Smartboard, Tablet, Betreute- und Verlässliche Grundschule, Schulbegleitung und Bundesfreiwilligendienstleistende – alles Begriffe, die es bei Ihrem Dienstantritt noch nicht gab und die uns heute im Schulalltag täglich begleiten“, fasste Frank Hinrichs, Vorsteher des Schulverbands Seestermüher Marsch, die vielen Entwicklungen, die Voß in dieser Zeit begleitet hatte, zusammen. Die größte Herausforderung hatten für die scheidende Schulleiterin aber die letzten Monate im Gepäck: Die Corona-Pandemie. „Die hat uns alle, Schüler, Verwaltung und Lehrkräfte, vor nie dagewesene Probleme gestellt. Hygienekonzept, Kohortenbildung, Homeschooling, Schulschließungen und beinahe täglich neue Anweisungen und Hinweise aus dem Ministerium – mein letztes Jahr habe ich mir definitiv anders vorgestellt“, meinte diese. Viel lieber wird sich aber Voß an die vielen positiven Erlebnisse zurückerinnern. Beispielsweise der Moment, als die Grundschule Seester auf ihren persönlichen Einsatz hin als eine von nur neun Grundschulen im Land und einzige im Kreis Pinneberg zur Modellschule für die Niederdeutsche Sprache ausgezeichnet wurde. „Plattdeutsch liegt mir sehr am Herzen und darum werde ich auch zukünftig noch vier Stunden die Woche in Seester „Platt“ unterrichten“, verriet Voß, die im Laufe der letzten fast drei Jahrzehnte insgesamt sechs Klassen von der Einschulung bis zum Abschluss der Grundschule begleitet und zuletzt nicht selten die Kinder ehemaliger Schülerinnen und Schüler vor sich sitzen hatte. Auf Plattdeutsch hatte sich Voß auch 2016 beim Schulleiterwahlausschuss vorgestellt, der sie im Anschluss zur neuen Rektorin beförderte: „Ihre schwungvolle, humorvolle Rede in perfektem Platt hat bei uns allen mächtig Eindruck gemacht und wird wohl ewig in Erinnerung bleiben“, wusste Hinrichs zu berichten. Auf den nicht ganz typischen schulischen Werdegang blickte Schulrat Dirk Janssen im Laufe der Abschiedsfeier, an der unter anderem die Bürgermeister der Gemeinden Seester und Seestermühe, Claus Hell und Thorsten Rockel, die ehemaligen Schulleiterinnen Nadine Klouten und Anneliese Freudenberg sowie Voß Ehemann Hans-Günther samt Kinder und Enkel teilnahmen, zurück. „Sich mit 58 Jahren nochmal für einen Karrieresprung zu entscheiden und als Schulleiterin zu bewerben, wo andere bereits an den Ruhestand denken, das verdient höchsten Respekt“, meinte Janssen, ehe er Voß offiziell mit der Entlassungsurkunde aus dem Schuldienst verabschiedete.

 

Kay Stieler / Elmshorner Nachrichten

 

Verabschiedung Dörte Voß

Schulverbandsvorsteher Frank Hinrichs überreicht als Andenken Tisch und Stuhl aus der Grundschule Seester
 

 

Verabschiedung Dörte Voß

Dörte Voß und ihr Mann Hans-Günther verfolgen gebannt die Darbietungen und Reden im Rahmen der Abschiedsfeier

 

Verabschiedung Dörte VoßPinneberg Schulrat Dirk Janssen überreicht der scheidenden Schulleiterin Dörte Voß einen Blumenstrauß und die Entlassungsurkunde