Keine Feuchttücher in die Toilette!

15.07.2021
Vorschaubild zur Meldung: Keine Feuchttücher in die Toilette!

Aus gegebenem Anlass möchten wir Sie/Euch informieren.

 
Text und Bild wurden uns freundlicherweise vom AZV Südholstein zur Verfügung gestellt.

 

 

Die Toilette ist kein Mülleimer!

 

Feuchttücher werden in der Kanalisation zum Problem – Wochenend-Störungseinsatz am Pumpwerk in der Beeklohe

 

Für den Babypopo, zum Abschminken, zur Brillenreinigung, zum Badputzen oder für das Auto: Für fast jede Situation gibt es passende Feuchttücher zu kaufen. Sie versprechen eine schnelle und unkomplizierte Reinigung. Doch wenn die Tücher über die Toilette entsorgt werden, kann die bequeme Lösung zu einem handfesten Problem werden.

 

Im Gegensatz zum normalen Toilettenpapier von der Rolle bestehen die mit einer Reinigungsflüssigkeit getränkten Feuchttücher aus sehr stabil verwebten Fasern – schließlich sollen sie sich nicht schon in der Verpackung oder bei der Anwendung zersetzen. Deshalb zerfallen sie auch im Abwasserkanal nicht oder nur sehr langsam. Die Hinweise auf den Verpackungen sind oft irreführend. Am sichersten ist es deshalb, die Tücher grundsätzlich in den Abfalleimer zu werfen. In die Toilette gehören nur Toilettenpapier und das, wofür sie eigentlich gedacht ist. 

 

Die Pumpwerke im Netz der Gemeinde Seeth-Ekholtsind darauf ausgelegt, das Abwasser zu fördern. Normales Toilettenpapier zersetzt sich im Kanalnetz recht schnell, und die Pumpen, mit denen das Abwasser durch die Kanalisation zum Klärwerk transportiert wird, können kleinere Reststücke und die Fasern verkraften,ohne zu verstopfen. ABER: Reißfeste, robusteFeuchttücher lassen sich, auch wenn die Pumpen über Schneidwerke verfügen, kaum bewältigen. Die Pumpen verstopfen.

 

Was geschieht, wenn das Abwasser nicht geordnet abfließen kann, möchte sich eigentlich niemand ausmalen. Daher müssen die Mitarbeiter des Abwasser-Zweckverbands (AZV) Südholstein, der in Seeth-Ekholtseit 2016 für die Schmutzwasserentsorgung zuständig ist, bei Störungen sofort anrücken. Sie müssen die Pumpen aus dem Abwasser ziehen, sie zerlegen und das darin festgesetzte Gewebe der Feuchttücher entfernen – tagsüber, aber auch abends und nachts, am Wochenende und an Feiertagen. Solche Sondereinsätze nehmen mindestens zwei bis drei Stunden in Anspruchund können mit einigen hundert Euro zu Buche schlagen. Diese Kosten müssen mit dem nächsten Gebührenbescheid auf alle Gebührenzahlenden verteilt werden.

 

Daher der dringende Appell:

Wenn Sie Feuchttücher nutzen, entsorgen Sie sie bitte nicht über die Toilette! Sie unterstützen damit eine störungsfreie Abwasserentsorgung und schonen zugleich auch Ihren Geldbeutel.

 

Mehr zum Thema „Die Toilette ist kein Mülleimer“:

https://www.azv.sh/wasser-wissen/umweltschutz-im-haushalt/

 

Foto: Keine Feuchttücher in die Toilette!

Weitere Informationen: